Dienstag, 11. November 2014

"Kulinarischer Dienstag" - Maronen Risotto

Leckeres Risotto mit Kürbis, Maronen und Munster


Meine Mum hat mir letzte Woche geschrieben sie hätte Maronen gekauft und wolle diese auch unbedingt essen - nur wie zubereiten? Ich solle mir mal einen Gedanken dazu machen. Also und Suppe könne ja wohl jeder. 
Hhm... draußen wird es kälter, es gibt Kürbisse und Maronen, das bedeutet: Risottotime! Und da ich echt stinkigen Käse mag und mir gerade überhaupt nicht nach Parmesan ist kommt in diesen Risottotopf heute Munster. Das macht das ganze schön cremig und so richtig herzhaft. Ein prima Schüssel-Gericht. Und wenn was übrig beleibt um so besser. Denn Risotto vom Vortag kann man ganz wunderbar in der Pfanne aufwärmen, leicht anbraten und noch mal genießen. Wer da noch eine Ecke vom Münster übrig hat kann sogar noch mal etwas frischen Käse drüber geben. Bitte schön Mum, dann hol mal die Maronen raus :)





Man braucht:

200g gegarte Maronen
400g Hokaido Kürbis
1 Zwiebel
1 Knoblauch
300g Risottoreis
ein Stückchen Butter
etwas Öl
125ml Weißwein
1l Gemüsebrühe
150g Munster
2 EL Sahne
frischen Pfeffer aus der Mühle

Kürbis gut abwaschen, Kerne entfernen und in kleine Stückchen schneiden. Zwiebel und Knoblauch ebenfalls klein schneiden und die Maronen grob durchhacken. In einer Pfanne ein wenig Öl erhitzen und die Maronen leicht anbraten.
In einem Topf die Butter schmelzen und Kürbis, Knoblauch und Zwiebeln darin anbraten. Den Reis dazu geben und mitraten bis die Reiskörner glasig werden. Das ganze mit dem Weißwein (sollte Zimmertemperatur haben) ablöschen und einkochen lassen. Dann den Topf mit heißer Brühe auffüllen, so dass der Reis gerade bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen und immer wenn der Reis die Brühe aufgesogen hat wieder etwas Brühe nachgießen. Regelmäßig rühren und immer schön Brühe nachgießen damit nichts anbrennt. Etwa 20 bis 25 Minuten kochen bis der Reis durch ist aber noch etwas Biss hat. 

Münster in kleine Stücke schneiden, ein paar Stückchen zum garnieren auf die Seite stellen und den Käse zusammen mit der Sahne und den Maronen unter den Reis heben. Topf vom Herd nehmen uns zugedeckt zwei bis drei Minuten ruhen lassen, das Risotto mit Salz abschmecken, anrichten und mit restlichen Käsestückchen und frischem Pfeffer garnieren. Fertig.
Ach ja, wie sich herausstellte mag der Mann keinen Stinkekäse. Mehr Risotto für mich!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen