Dienstag, 23. September 2014

"Kulinarischer Dienstag" - Erdnussbuttercheesecake

Krümeliger Keksboden und Schokosaucentopping; Herz was willst Du mehr?


Es war mal wieder Zeit für Kuchen. Ehrlichen, selbst gemachten Kuchen.
Sogar der Mann hatte schon diesen traurigen "ich will einen Kuchen, bitte!"-Blick. Der trifft einen so ganz unvorbereitet morgens direkt nach dem aufstehen wenn erst mal nur ein Auge aufgeht. Oder nach der Spätschicht wenn man sich mühevoll die Treppen in den dritten Stock hochgeschleppt hat und ganz müde und harmlos die Tür aufschließt ... rums, erschlagen vom Kuchenblick. Ja, ist gut. Mach ich. Da war doch eh dieser Cheesecake den ich mal testen wollte ... jetzt muss ich morgen auch noch einkaufen. So hoch motiviert habe ich beim Einkauf auch prompt nicht aufgepasst und einzeln verpackte Cookies gekauft. Da bin ich ja eigentlich total dagegen. Einzelverpackungsumweltverschmutzung und so. Doch beim kleinkrümeln der Cookies haben sich diese Einzelverpackungen (leider) als recht praktisch erwiesen. Mit dem Nudelholz war jeder Keks für sich viel schneller zerkrümelt als alle zusammen in einem großen Gefrierbeutel. Am Ende musste ich das Cookie-Mehl nur aus den einzelnen Tütchen in die Schüssel kippen. So fein war bisher noch keiner meiner Bröselböden.





Man braucht für den Boden:

100g Butter
300g möglichst dunkle Cookies
1 TL Kakaopulver

Für die Cheesecreme:

4 Eier
250g Schmand
50g Erdnussbutter cremig
200g Zucker
30g Speisestärke
500g Mascarpone

Für die Saucen:

200g Sahne
50g Zucker
50g dunkle Kuvertüre








Da der Kuchen im Wasserbad in den Ofen gestellt wird sollte die Springform gut gefettet und von außen ordentlich mit Alufolie abgedichtet werden, so dass kein Wasser an den Kuchen kommen kann.

Die Cookies mit dem Nudelholz fein zerbröseln, mit dem Kakaopulver und der geschmolzenen Butter vermischen und die Masse in der Form zu einem festen Boden gleichmäßig andrücken. Ca. 30 Minuten kaltstellen damit der Boden fest wird.

Zwei Eier trennen, die Eiweiß steif schlagen und die Eigelb zur Seite stellen. Den Schmand mit Zucker, Stärke und Erdnussbutter zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Zwei Eier und die zwei übrigen Eigelb einrühren, anschließend Mascarpone unterrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben und die Masse gleichmäßig auf dem Cookieboden verteilen und glatt streichen. Die Springform auf ein tiefes Blech stellen und dieses mit heißem Wasser aufgießen bis die Form etwa 2cm tief im Wasser steht. Das ganze vorsichtig in den vorgeheizten Backofen schieben (Umluft 150°C) und 50 Minuten backen. Sollte der Kuchen zu braun werden rechtzeitig mit Alufolie abdecken. Achtung beim Rausheben des Kuchens! Alles ist echt heiß und eine Sauerei wegen all dem Wasser. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und vor dem Verzehr noch mal 3-4 Stunden kalt stellen.

125g Sahne erwärmen, parallel 50g Zucker in einem kleinen Topf zu goldgelbem Karamell kochen. Den Zucker mit der heißen Sahne ablöschen - Achtung spritzt! - und dann bei mittlerer Hitze unter Rühren den Karamellklumpen in der Sahne komplett auflösen. Die Sauce abkühlen lassen. Die restliche Sahne zusammen mit der Schokolade ebenfalls in einem kleinen Topf erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist. Auch die Schokosauce abkühlen lassen. Ich fülle diese Art von Kuchen-Saucen-Toppings immer in kleine Schraubgläser. So kann man sie prima transportieren, aufbewahren und kurz vor dem Servieren für 15Sec (ohne Deckel) in die Mikrowelle stellen, dann sind sie schön flüssig und lassen prima über den Kuchen verteilen.






Ein wunderbarer Kuchen zum mitbringen da man Kuchen sowie Saucen gut einzeln transportieren und alles kurz vor dem Servieren "zusammensetzen" kann. Gesehen und leicht abgewandelt habe ich das Rezept aus dem Aktuellen Heft der Zeitschrift Lecker. Und lecker war er auch, der Kuchen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen