Sonntag, 31. August 2014

Konsumfreier August - ein Fazit

Ein Monat ohne ... ja was eigentlich?


Eins kann ich mit Sicherheit sagen, ich bin nicht kaufsüchtig. Da hat der Mann sich geirrt.
Wenn ich auf den vergangenen Monat zurückblicke muss ich sagen, ich habe es eigentlich kaum bemerkt, dass ich verzichtet habe. Auch wenn mein "nein, es ist konsumfreier August" immer mal wieder Lacher bei Freunden und Bekannten hervorgerufen hat bin ich mit mir und dem Monat ziemlich zufrieden. Obwohl das Wetter ein sommerliches Tief hatte, es geht mir gut und ich habe keine Entzugserscheinungen. Nach meinem Kontostand zu urteilen kann der Monat eigentlich noch nicht zu ende sein. Und das obwohl ich die jährliche Inspektion für mein Auto bezahlt habe.

Diesen Monat habe ich neben einem Shampoo, Waschmittel und Zahnpasta nur Geld für Lebensmittel und Schildkrötenfutter ausgegeben. Ich habe kein einziges Buch gekauft, keine Bestellung im Internet gemacht, weder Wolle noch Stoff oder ein Küchengerät angeschafft. Keine Kleidung und nichts für die Kamera oder zum Fotografieren. War diesen Monat nur ein einziges mal auswärts essen, habe keinen Kaffee-to-go gekauft, kein Brötchen auf die Hand und sogar weniger im Mitarbeiterrestaurant gegessen. Ich hab nicht mal den ein oder anderen Gutschein eingelöst der noch vom Geburtstag da ist, auch wenn das am Anfang mein stiller Notfallplan für ungestillte Sehnsüchte war. Ach ja, getankt hab ich. Aber auch nur die zwei Standarttankfüllungen im Monat die ich so verbrauche.

Ein bisschen nervig war es, jedes mal wenn ich im Netz etwas gesucht oder einfach nur betrachtet habe kam eine Stimme aus dem Hintergrund: "Du kaufst doch was!!!". Nein. Hab ich nicht. Und ja, ich musste das ein oder andere mal inne halten wenn ich mir die Garne für die kommende Saison angeschaut habe. Und ein wenig seufzen als ich zwei wunderschöne Neuerscheinungen wieder zurück an ihren Platz im Laden gestellt habe. Aber nicht weil es mir so wahnsinnig schwer gefallen ist diese Dinge nicht zu kaufen, sondern eher weil ich vorher einfach nicht weiter darüber nachgedacht habe. Ich hatte quasi erst gekauft und dann wirklich überlegt ob ich das brauche. Und doch habe ich auch im August genau so viel gelesen wie sonst auch. Bücher die ich noch hatte und die bisher halb oder ungelesen im Regal lagen. Das kostenlose Magazin vom Biomarkt und das aus der Drogerie. Die komplette Wochenzeitung und nicht nur vereinzelte Teile. Und ich war nicht so in Eile, denn es lag ja nicht schon etwas neues da was unbedingt gelesen werden wollte.

Mit meinem Handarbeitskram war ich diesen Monat genau so gut oder schlecht wie in den anderen auch. Ich habe mein angesammeltes Sortiment überprüft, ein paar Reste verwertet und zwei UFO's (unfertige Objekte) die schon seit einem Jahr hier herumdümpeln wieder aufgeribbelt und aufgewickelt. So hatte ich dann auch die Wolle die ich mir eigentlich gekauft hätte schon zuhause. Ich musste nur mal kurz nachdenken und ein wenig aufräumen. Das Gleiche war mit der Mütze die ich mir genäht habe. Auch wenn ich da kurz vorm Tränenausbruch war weil ich nicht wie gedacht noch braunen Jersey sondern nur violetten auf Halde hatte. Das hat aber eher etwas mit Perfektionismus und der Schwierigkeit etwas anders zu machen als im Kopf bereits verplant zu tun, als mit der schlichten Verschwendung von Geld. Ich habe Materialien benutzt die ich bereits vergessen hatte. So eine Art upcycling.

Auch war es nicht nötig neue Filme oder Serien zu kaufen da in meinem Account bei einem namenhaften Vertreiber für Film und Musik bereits Streaming für einen Großteil an Filmen und Serien mit inbegriffen ist. Wusste ich bisher nur nicht und so habe ich ausreichend Zeit auf der Couch verbracht ohne Geld für angesagte Filme auszugeben.

Und gekocht und gebacken habe ich sowieso, obwohl ich auch etwas besonnener beim Kauf von Lebensmitteln war. Und Meine Küche ist eh gut ausgestattet. Neuanschaffungen sind absolut nicht notwendig, es ist auch kein Platz mehr da den ich für Geräte etc. opfern möchte. Natürlich war es der Wahnsinn das meine Mum uns Bertha geschenkt hat. Die war aber geschenkt, dafür hätte ich auf keinen Fall das Geld hingeblättert. Nicht in diesem Monat. Wohl auch nicht im nächsten. Und natürlich würde ich die nicht wieder hergeben. Ein bisschen Konsum ist eben einfach schön. Luxus.

Ab morgen ist September und ich werde mir eins der beiden Bücher kaufen die ich im August zurückgelassen hab. Allerdings nicht beim Großhändler sondern in einem kleinen Laden um die Ecke. Und eine Massage. Aber bis der große Run auf die Weihnachtsgeschenke losgeht gönne ich mir weiterhin ein bisschen konsumreduzierte Zeit. Denn es hat mir Spaß gemacht nicht alles gleich mitzunehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen