Sonntag, 2. März 2014

#21 "Maigret im Haus des Richters"

Meine Woche mit Maigret Band 21


Maigret lungert schon wieder im Regen rum.


Der Fall: Strafversetzt in de Vendée fristet Maigret ein langweiliges Dasein als Hauptkommissar und befasst sich mit allerlei Bagatellen. Bis er Besuch bekommt von einer sehr unangenehm aufdringlichen Frau die ihm nicht nur zu einem ordentlichen Fall verhilft sondern dem Kommissar auch gleich noch einen Hilfspolizisten in Form ihres Manne aufdrängt. Maigret hat eine unbekannte Leiche und einen Richter der diese verschwinden lassen will, obwohl er unschuldig ist und keine Verdächtigen. Doch dank Madame Hulot wird er bestens mit Klatsch, Tratsch und Neuigkeiten versorgt und plötzlich häufen sich die die sich verdächtig verhalten und die die verdächtig sind. Und zwischen Arzt, Richter, Schwestern und Ehefrauen findet Maigret auf seine ganz eigene Weise den Mörder, immer begleitet von den wachen Augen Madame Hulots.


Fazit: Maigret sitzt in der Provinz und keiner weiß wieso. Nicht mal Madame Maigret wird eingeweiht, sie sitzt in einer kleinen Wohnung über dem Klaviergeschäft und fügt sich in die Begebenheiten. Außerhalb von Paris regnet es in Strömen, wie so oft wenn der Kommissar in den kleinen Orten unterwegs ist. Neben der trüben Stimmung verfolgt ihn die Frau des Zöllners, die so aufdringlich und neugierig ist dass man seufzen muss wenn sie wieder ins Spiel kommt. Und ihr armer Mann, der erfüllt Hilfsarbeiten für Maigret. Ob der Kommissar zurück nach Paris darf weiß man nicht, wir werden es nächste Woche sehen.




Georges Simenon
"Maigret im Haus des Richters"
Sämtliche Maigret-Romane Bd. 21
Diogenes 2008
192 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen