Sonntag, 5. Januar 2014

#14 "Maigret bei den Flamen"

Meine Woche mit Maigret Band 14


Herzlich willkommen im neuen Jahr. Immer noch dabei: Kommissar Maigret der sich Woche für Woche durch einen Fall gräbt in seiner ganz eigenen, fast griesgrämigen Art. Es freut mich dass das Jahr für mich mit einem guten Band beginnt. Ganz mein Geschmack.

Der Fall: Maigret steigt im feuchten Nirgendwo aus dem Zug. Er soll Licht in das Verschwinden eines Mädchens bringen, er findet keine Leiche aber einen überschwemmten Landstrich und die Polizei vor Ort hat einen Verdächtigen. Doch der Kommissar keine Befugnis zu ermitteln. Beauftragt von der flämischen Familie ist er Gast und Beobachter in einer für ihn fremden Welt in deren Lebensmittelgeschäft in dem sich doch alles um Genever dreht. Drei Geschwister die irgendwie in den Fall verwickelt sind, jeder auf seine Art. Während die Bürger der kleinen Stadt alles darauf setzen dass sich die Schlinge um die vermeintlich fremde Familie enger zieht begleitet Maigret seinen Kollegen vor Ort, um in den Wassermassen einen Anhaltspunkt an Land zu ziehen. Trauer, Missgunst, Zurückweisung - eine Tragödie gut getarnt hinter all dem Regen. Am Ende bleiben nur menschliche Schicksale zurück, keine Verhaftung, nur eine vage Erklärung für die Dinge die geschehen sind. 



Fazit: Givet in den Ardennen, fast nicht mehr Frankreich, der Kommissar kommt auf die Bitte eines Vetters seiner Frau in das vom Maaswasser überspülte Gebiet. Und kann es selbst kaum glauben, dass er dieser Bitte nachgeht. Zwischen dem nassen Örtchen und dem sauberen, korrekten Heim der Familie Peeters wandelt er in zwei Welten die sich gegenseitig zu beäugen scheinen. Der Kommissar scheint in schlechter Form, erschreckender Weise hat er nicht alle Fäden in der Hand und wird sogar unfreundlich zu Madame Maigret. Er tappt im grauen neben seinem Kollegen her und muss sich wieder mit menschlichen Makeln auseinandersetzen, viel besser verborgen als in anderen Fällen. Doch am Ende hat zumindest er seine gute Laune wieder und ich bin erstaunt dass der Kommissar tatsächlich die Musik von Edvard Grieg kennt. Was hier überhaupt nicht passt ist das Buchcover, diese alten Badewagen im Schnee. Die wären in dem beschriebenen Hochwasser doch abgesoffen.



Georges Simenon
"Maigret bei den Flamen"
Sämtliche Maigret-Romane Bd. 14
Diogenes 2008
176 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen