Mittwoch, 11. Dezember 2013

Hoooked! Getestet.

Wie schwierig es manchmal ist sich zu entscheiden.


Eigentlich bin ich ein Mensch der sehr gut und vor allem sehr schnell Entscheidungen treffen kann. Das ist eine meiner wichtigsten Werkzeuge in meinem Job. Problem überblicken, abwägen, Entscheidung treffen. Um so schwerer nachzuvollziehen, dass ich das in meinem Restleben manchmal nur sehr schwierig bis gar nicht hinbekomme.

Ich habe ja letztens schon mal über die Sache mit den Ideen in meinem Kopf geschrieben. Den Ideen die sich festsetzen, mich begleiten und nicht mehr loslassen. Sollte ich irgendwann mal ein Notizbuch/Woorkbook finden in dem ich die alle einigermassen sortiert, wieder auffindbar und in einer mich ansprechenden Form festhalten kann mach ich ein richtig dickes Kreuz in meinen Kalender. 

Häkeln ist ja gerade voll im Trend, und in einer meiner zahlreichen Zeitschriften bin ich vor einer Weile auf einen Artikel über Hoooked gestoßen. Hab das dann auch gleich wieder vergessen. Und eine Zeit später bei Mylys ein paar komisch aussehende Riesenknäule entdeckt. Da hat mir erstmal nur die Farbe gefallen. Noch drei mal im Laden gewesen und um die Knäule gestrichen - nein, brauch ich nicht.
Was soll ich sagen, im Kopf festgesetzt und nicht mehr losgelassen und Dank Google die Hoooked-Seite im Netz entdeckt. Eine neue Idee des Textilrecyclings einer niederländischen Firma. Kurz zusammengefasst: Stoffreste die zu einem Textilgarn oder Stoffgarn verarbeitet werden. Große bunte Rollen in zig Varianten und Farben. Und genau da lag dann auch das Problem.

Wie sollte ich mich bei ca. 200 verschiedenen Hoooked Zpagetti Knäulen für eins zum Ausprobieren entscheiden? Der Versand war ganz fix und drei Tage später hat der Mann dankenswerter Weise ein etwa 10kg Paket von Hoooked in den dritten Stock geschleppt.



Dreizehn Knäule hatten es in die engere Auswahl geschafft, und Hoooked hat als kleines Präsent noch zwei Zpagetti Baby Knäule in Farben passend zu meiner Bestellung dazu gelegt. Wirklich praktisch finde ich die Angebots-Sets in denen verschiedene Farbvarianten in Dreier- oder Sechserpacks etwas günstiger angeboten werden und zusätzlich noch eine Häkelnadel und ein paar Anleitungen dabei liegen. Die Anleitungen sind allerdings semiprofessionell auf Deutsch übersetzt worden, jedoch sind sie  mit Skizzen versehen.

Den freien Sonntag habe ich dann gleich genutzt um gemütlich auf der Couch die sechste Staffel Big Bang Theory zu schauen und dabei mit dem Zpagetti-Garn zu werkeln. (Ein ausführlicher Post zu meinen Häkelergebnissen folgt nächste Woche.) Mein erster Eindruck: die mitgelieferte Häkelnadel ist zwar aus Bambus - was mich sehr gefreut hat - hat aber eine Form die mir nicht liegt. Der Haken ist zu flach und das Garn rutscht immer wieder runter. 




Bis auf die kleinen Probleme mit der Nadel lässt sich das Garn aber zügig verarbeiten, gibt ein schönes Maschenbild und fühlt sich angenehm an. Die Qualität der einzelnen Stränge ist unterschiedlich, in einem Knäul wurden die einzelnen Fäden durch Knoten miteinander verbunden. Das ist beim Häkeln kein großes Problem, leider sind die Knoten aber unterschiedlich und es wurde nicht immer die komplette Breite des Garns verknotet sondern auch mal nur ein Zipfel. Dort ist die Verbindung dann extrem dünn, das sieht man auch im Maschenbild und die Stabilität ist nicht besonders hoch. Finde ich sehr schade. In den anderen bisher benutzten Knäulen sind die Verbindungen genäht, das ist super stabil, kaum sichtbar und fällt in der Verarbeitung überhaupt nicht auf. Diese Variante gefällt mir viel besser. 

Alles in Allem bin ich bisher wirklich zufrieden, das ganze lässt sich viel besser als erwartet händeln und die Farbpalette ist wirklich gigantisch. Mal sehen wann ich meinen Berg abgearbeitet habe. Sich nicht entscheiden müssen kann einem auch schnöde Winternachmittage verschönern. :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen