Dienstag, 17. Dezember 2013

"Kulinarischer Dienstag" - Chilisterne

Der gute alte Zimtstern in feuriger Mission

Eine sehr leckere Variante eines schnöden Zimtsterns. Klebrig, schnell gemacht, etwas süß und leicht feurig durch Chili im Teig und ein paar Chiliflocken in der Deko. Ich nehme dafür immer meinen kleinsten Sternenausstecher, so bekommt man aus einer Portion Teig eine ganze Menge Sterne. Aus Erfahrung kann ich sagen - die sind schnell weg. 

Mit ihren Chiliflocken kommen sie leicht exotisch daher und sind eine Abwechslung auf dem Weihnachtskeksteller. Optisch sind die helle Glasur und die roten Akzente natürlich auch ein Hingucker.




Man braucht:
250g feinen Zucker
120g Marzipan
200g gemahlene Haselnüsse
100g gemahlene Mandeln
etwas Salz
2 TL Kashmeri Chili, Rosenpaprikapulver
scharf oder ein anderes (nicht zu scharfes) Chilipulver
3 Eiweiß
150g Puderzucker
Chiliflocken 

Marzipan, Zucker, Chilipulver und eine Prise Salz mit zwei Eiweiß zu einer geschmeidigen Masse kneten. Nüsse und Mandeln nach und nach dazu geben und unterkneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig für ca. 30 Minuten kalt stellen. Das übrige Eiweiß mit Puderzucker zu einer cremigen, klümpchenfreien Masse rühren und zur Seite stellen.

Den Teig auf Zucker ausrollen (unten Zucker und oben drauf eine Lage Backpapier) oder zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen - vor dem Ausstechen umbedingt beide Lagen Backpapier entfernen und Teig am besten auf Zucker legen. Sonst kleben die Sterne am Backpapier fest. Sterne ausstechen und auf ein Blech mit (frischem) Backpapier setzen. Alle mit der Eiweiß-Puderzucker Masse bestreichen und zur Deko ein paar Chiliflocken drüber streuen. Achtung! Je nach Chilizugabe im Teig nicht zu viel, es sind ja Kekse :)

Bei 160° im Ofen ca. 10 Minuten backen. Der Guss sollte leicht cremefarben sein und die Sterne in der Mitte noch weich. Wer zu lange gewartet hat - keine Panik! Harte Sterne in eine Blechdose zusammen mit ein paar Apfelschnitzen packen, nach einem Tag sind die wieder Zimtsternmässig weich. Hat Oma auch immer so gemacht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen