Sonntag, 8. Dezember 2013

#10 "Maigret und der Spion"

Meine Woche mit Maigret Band zehn

Ich gebe es zu, Maigret nervt mich. Also im Moment. Ich mag nach wie vor den Gedanken jede Woche mindestens ein Buch zu lesen, ist ja wunderbar überschaubar so knappe 200 Seiten. Doch aktuell sind es einfach so viele Bücher und Zeitschriften die gelesen werden wollen. Da hängt der Kommissar mir manchmal wie ein Bremsklotz am Bein. Vielleicht liegt es auch einfach an der Geschichte von Band zehn.

Der Fall: Im Gai-Moulin tanzen wunderschöne Mädchen, vor allem in den Augen von zwei Jugendlichen die hoffnungslos in eine der Tänzerinnen verliebt sind. Ein reicher Kleinbürger der ein Abenteuer sucht und doch eigentlich Angst vor Abenteuern hat und so nicht nur einen zwielichtigen Spionagering beschäftigt sondern auch die Pariser Polizei die ihn bis nach Lüttich beschatten und beschützen muss. Ein Toter im Nachtclub bringt das geordnete Leben der zwei Jungs aus den Fugen und in einen Abwärtsstrudel der am Ende Irrenhaus und Fremdenlegion für sie bereit hält. Und zwischen all diesen Verwirrungen ermittelt der Kommissar, als Schatten seiner selbst. Die Lösung des Falls kommt über Maigrets inszenierte Leiche und am Ende zwingt seine allgegenwärtige Präsenz doch wieder alle in die Knie.

Fazit: Es scheint eine ganze Weile so, als hätte Simenon Maigret einfach vergessen. Vielleicht war er ja auch etwas angenervt vom Kommissar, zumindest dreht sich die Geschichte ausschließlich um die verwickelten Charaktere und besonders um zwei verliebte Jugendliche und die Gemeinheiten die das Leben für so manchen bereit hält. In diesem Fall wollen alle Beteiligten etwas Besonderes sein, nur der Kommissar nicht. Und so hält der Autor ihn im Hintergrund, man kann den Kommissar mehr erahnen als dass er anwesend ist. Und trotzdem löst sich der Mord auch diesmal, zäh und klebrig, ganz Maigret. Auch wenn er mich mit seinem Schauspieltalent wirklich überrascht hat kann man unter diesen Band "Beständigkeit siegt" schreiben. Ob Maigret weiß was er für ein Glück hat? Als Pariser Polizist sieht er erstaunlich viel von Frankreich und den anliegenden europäischen Staaten.



Georges Simenon
"Maigret und der Spion"
Sämtliche Maigret-Romande Bd.10
Diogenes 2008
176 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen